Meine Body-Challenge

Mein Ernährungs-Splin

Mein “Ernährungs-Splin” hat damals 2018 eigentlich mit meiner Body-Challenge angefangen. Ich hatte nach den ersten beiden Schwangerschaften immer ziemlich viel auf den Rippen übrig behalten. Klar, hatten die beiden großen schließlich auch jede rund 4000 g zur Geburt.

In der dritten Schwangerschaft mit unserem Baby hatte mein Körper allerdings den Bogen deutlich überspannt. Am Ende hatte ich einen Bauchumfang von sage und schreibe 120 cm und ganze 39 Kg zugenommen. Hatte ich nach den ersten beiden Schwangerschaften immer das Glück relativ schnell wieder auf ein Gewicht zurück zu kommen. Womit ich mich als Mama auch ganz wohl gefühlt hatte. Zuletzt war das schon mehr als schwierig.

Cindy schwanger, Bauch wird von hinten vom Partner umarmt.
meine 3. Schwangerschaft um die 36. Woche

Mein Körper brauchte da nämlich sehr viel länger um wieder normal zu funktionieren. Knapp 4500g Kind plus Kaiserschnitt, musste er erstmal verkraften. Zusätzlich hatte ich nach ca 1 Monat abgestillt, nach eigenen Erkenntnissen ist Stillen schon einen großer Faktor zur Gewichtsabnahme nach der Geburt . Nach einigen Monaten hatte ich zwar schon grob 10 Kg verloren. Allerdings fühlt ich mich dann so unglaublich unwohl das ich beschloss etwas zu tun. Nur WAS???

Mittelchen, Diäten und Apps

Ich hatte schon früher mit Hilfe von einigen Mittelchen, Diäten und Apps versucht abzunehmen. Bestimmte Eiweiß-Shakes die im Radio angepriesen und in den Apotheken verkauft werden, waren für mich aber absolut keine Option mehr. Denn bei meinen ersten Versuchen, mit 2 der bekanntesten Marken, rebellierte mein Körper echt akut. Und zwar so, dass ich tatsächlich das Gefühl hatte ich müsste ärztlich behandelt werden. Die Schmerzen im Magen und Oberbauch waren echt sehr heftig. Im übrigen bekam ich dieses Zeug nur unter eigenem Zwang runter, denn wirklich lecker ist anders.

Also versuchte ich ebenso bekannte Diäten wie Low-Carb, Kalorien zählen, Abwiegen, FDH. ( wobei ich denke das diese Art keine erwiesene Diät an sich ist). Auch Tagebuch-Apps hab ich geführt, abgescannt welche Lebensmittel ich zu mir genommen habe usw. Da die beiden Großen zu dem Zeitpunkt schon nebenher liefen, musste ich nur mich im Griff behalten wenn es um die Mahlzeiten ging, alle anderen durften ja normal essen. Es hatte tatsächlich auch alles mehr oder minder gut funktioniert, bis ich mein Ziel erreicht habe und mit dem strikten Diät-halten aufhörte.

Im August 2018 wurde unsere Mittlere Püppi dann eingeschult und ich freute mich so sehr für sie, meine Freude wurde nur von meinem Kleid verdrängt, dass eine Konfektionsgröße von 44/46 hatte. Ein Horror für mich, denn so sollte das nicht enden.

Eine Entscheidung war getroffen

Als wenn meine Gedanken erhört worden wären bekam ich knapp 1 Woche später eine Nachricht von einer jungen Mama die mir etwas von einem Konzept erzählte, dass nicht nur dabei hilft sein körperliches Ziel zu erreichen, sondern genau dieses auch langfristig zu halten. <3 Als der Kopfmensch in mir wieder durch kam und ich mich an meine Erfahrungen mit den Eiweiß-Shakes erinnerte, musste mir die Dame Frage um Frage beantworten.

Als ich eigentlich noch eine Nacht drüber schlafen wollte, sagte mein Schatz: ” Mach es doch einfach, was hast du denn zu verlieren?” Also startete ich meine Body-Challenge und ehe ich mich versah, kamen Schoko- und Vanilleshake- Pulver ins Haus und ich zauberte mir die ersten Shakes, Bowls und Porridges. Ich war nicht nur von dieser vielzahl von Möglichkeiten überrascht, nein, die ersten Erfolge die ich bereits nach sehr kurzer Zeit erkennen konnte ( nach ca 1-2 Wochen bereits) warfen mich quasi vom Hocker, dabei hatte ich in keinem Augenblick das Gefühl auf irgendetwas ganz bewusst zu achten. Bis auf den Sport ein paar mal in der Woche den ich je 30 Minuten in meinen Alltag einbaute, veränderte ich gefühlt eigentlich nichts. Einfach und mit 3 Kindern machbar, ein Traum für jede Mama mit körperlichen Zielen.

Da ich auch noch unmengen Rezepte und andere Tools an die Hand bekam, fing ich da also an mich intensiver mit dem Thema Ernährung zu befassen. Meine Familie machte natürlich mit. Natürlich hab ich ihnen keine Shakes statt Gerichte vorgesetzt. Die Kids naschten immer mal wieder an meinem Shake und einmal am Tag kochte ich aus einem der vielen Rezepte etwas leckeres. Also waren alle, wenn man so will, automatisch ein Stück weit in meine Ernährungsumstellung einbezogen.

Vergleich Cindy Gewichtsabnahme

Fazit aus 12 Wochen

Schlussendlich hatte ich mit diesem Konzept stolze 10 Kilogramm abgenommen, mit Spaß und Freude am Sport und Kochen. Nach weiteren 3 Wochen konnte ich dann sogar mein absolutes Wunschgewicht auf der Waage sehen. Ich hatte also in 15 Wochen insgesamt 12 Kilogramm abgenommen und fühlte mich großartig. Es musste eigentlich nur eine kleine Entscheidung getroffen werden und schon begann mein Leben eine riesige Wendung zu nehmen und ich möchte mir nicht mehr vorstellen wie unwohl ich mich im August 2018 fühlte.

Eine Veränderung die schon unbewusst half

Im Dezember 2018 wurde dann bei unserer Großen eine Fructosunverträglichkeit diagnostiziert. Nach dem Test machten wir direkt Bekanntschaft mit einer Diätassistentin, die uns erklärte worauf wir jetzt achten sollte. Im Nachhinein fiel der Diätassistentin und mir auf, dass meine Ernährungsumstellung schon einiges bewirkt hatte. Die Migräneanfälle ( mittlerweile ziemlich gesichert von eben dieser Unverträglichkeit ausgelöst) wurden deutlich seltener ( früher einhergehend mit Aura, Sprach-, Gang- und Sehstörungen und Erbrechen) und wenn sie dann doch mal durchkamen waren sie nicht mehr so extrem.

So begann mein Wissendurst nach Informationen darüber, was die Ernährung alles kann. Wenn Du mehr zu meiner Body-Challenge erfahren möchtest, freue ich mich auf deine E-Mail <3

Sending
User Review
0 (0 votes)